Sockelheizungs­systeme

„Die günstigste Energie ist die, die nicht verbraucht wird“

Die Überlegenheit der Sockelheizung beruht auf grundlegenden thermodynamischen Prinzipien. 

Viele Jahre Forschung und Entwicklung waren nötig, um die Leistung der Elektro- und wasserführenden Sockelheizung zu steigern, die Installationszeiten zu optimieren, ein industrielles Verfahren zu entwickeln und alle Normen und Zertifikationen zu erhalten. 

Als Hersteller von Sockelheizungen positioniert LogieTherm seine Produkte mit großem Erfolg sowohl an Endverbraucher als auch an Entscheidungsträger und Installateure. LogieTherm kann sich heute auf ein Netz aus zugelassenen Vertriebspartnern und Installateuren stützen. Die gesamte LogieTherm-Produktpalette ist in Deutschland über LogieTherm GmbH in Frankfurt am Main zu beziehen.

» Vorteile der langsamen Konvektion

Da die Leistung über die gesamte Wandlänge verteilt wird, wird die Luft nicht übermäßig erwärmt und steigt langsam bis zur Decke auf, die sie bei Zimmertemperatur erreicht.

» Energieeinsparungen

Energieeffizientere Temperatursteuerung.

» Saubere und gesunde Luft

Beibehaltung der konstanten Luftfeuchtigkeit.

DAS PRINZIP DER WÄRMEWAND

Die Sockelheizung ist ein Heizkörpersystem das sowohl wasserführend als auch elektrisch betrieben werden kann. Die Anbringung erfolgt sinnvollerweise meist an der Innenseite von Außenwänden dicht über dem Fußboden. Die durch die Sockelheizung erwärmte Raumluft steigt an der Wand auf und erwärmt die Wandoberfläche. Von dort wird Wärme in Form von Wärmestrahlung in den Innenraum abgegeben.

Die Sockelheizung verteilt die Wärme gleichmäßig  über die gesamte Wandoberfläche. So wird ein permanent aufsteigender Wärmevorhang geschaffen, der das Eindringen von Kälte in den Innenraum verhindert.

Die Temperatur der Wandoberfläche steigt (bis auf 26° in einer Höhe von 1,5 m über dem Fußboden), so bilden die Wände eine riesige Wärmestrahlungsfläche (4 lfm Sockelheizung = 6 m2 Wärmestrahlungsoberfläche), die eine sanfte, angenehme und gleichmäßige Wärme über das gesamte Zimmervolumen abgibt.

EIN EINZIGARTIGES GEFÜHL VON KOMFORT

Hochwertige Wärme und außergewöhnliche Gesamtenergieeffizienz

Sicher ist es Ihnen auch schon einmal passiert, dass Sie im Wohnzimmer saßen und plötzlich eine unangenehme Kälte verspürten, obwohl kein Fenster geöffnet war und das Thermostat eine Temperatur von 20°C anzeigte. Dafür gibt es eine einfache Erklärung: Wenn Sie sitzen, benötigt Ihr Körper Wärme, und Ihre Haut ist anfälliger für kalte Luftströmungen von Außenwänden. Deshalb sind mehr als 20°C erforderlich, um Ihre Behaglichkeitstemperatur zu erreichen. Die Berechnung der Behaglichkeitstemperatur erfolgt anhand des Mittelwerts aus Zimmertemperatur und Temperatur der Außenwände.

Nehmen wir als Beispiel einen gut isolierten Raum mit doppelt verglasten Fenstern und eine Außentemperatur zwischen 0°C und -5°C.

Klassische Heizung, Thermostat: 20°
Lufttemperatur/Wandtemperatur: 20°/17°
Behaglichkeitstemperatur: 18,5°

Sockelheizung, Thermostat: 18°
Lufttemperatur/Wandtemperatur: 18°/26°
Behaglichkeitstemperatur: 22°


Erinnern wir daran, dass 1 Grad weniger eine Energieeinsparung von 7 % bedeutet (ADEME).

INDIVIDUALLOESUNGEN

LogieTherm Sockelheizungen können auf Putz, teilweise oder vollständig, in die Wand integriert verlegt werden. Im oberen Teil können Leisten verlegt werden, deren äußeres Erscheinungsbild dem der bereits vorhandenen Leisten ähnelt (Gebäude unter Denkmalschutz, Baudenkmäler, Altbauten mit einem besonderen Charakter, usw.).

FARBE

LogieTherm Sockelheizungen verfügen über eine Thermolackierung, um Stoßbeständigkeit (Reinigung, Wartung, Sicherheit im Kinderzimmer, usw.) sowie eine ausgezeichnete Langlebigkeit zu gewährleisten.

EINBAU VON BELEUCHTUNG UND STECKDOSEN

Folgende Vorrichtungen können in Fußleistenheizungen integriert werden:
- Beleuchtung, die entweder zu Dekorations- und/oder zu praktischen Zwecken dient (Nachtbeleuchtung für Korridor, Kinderzimmer, Kennzeichnung einer Treppe, usw.).
- Strom-, Telefon-, IT- oder Multimediaanschlüsse.

Optimal für Wintergärten.